Jung bleiben mit NAD

Das biologische Alter des Menschen beträgt rund 120 Jahre. Allerdings zeigt die Erfahrung, dass nur wenige Menschen dieses Alter in Gesundheit erreichen.

Warum ist das so? Schließlich erneuern sich unsere Zellen doch Tag für Tag. Was ändert sich mit den Jahren? Woran hakt es bei der Zellerneuerung?

Ein langes Leben in Gesundheit. Wie geht das?

Die Wissenschaft hat hierzu in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder neue Thesen aufgestellt und Erklärungen geliefert:

In den 1980ern hielt man die Chromosomenschäden durch freie Radikale für ausschlaggebend. Mehr Vitamine und Antioxidantien schienen damals die Lösung.

Dann entdeckte man die Telomere, die mit jeder Zellteilung immer kürzer wurden. Allerdings fand man auch das Enzym Telomerase, das die Telomere wieder verlängern kann. Also muss es etwas anderes geben, das diese Reparatur verhindert.

Telomere sind die Endkappen der Chromosomen. Sind die Telomere zu kurz, ist keine Zellteilung mehr möglich. Sport, Schlaf, Meditation und Sirtuine können sie wieder verlängern.

Genetik und Epigenetik stießen auf bestimmte Gene wie Foxo3 und Sirtuine, die für die Zellerneuerung verantwortlich sind. Aktuell wird deshalb nach Faktoren gesucht, die diese Sirtuine aktivieren können.

Und tatsächlich war die Suche erfolgreich, denn man fand in Lebensstil und Ernährung eine ganze Reihe erfolgversprechender Faktoren, die Sirtuine aktivieren und sogar zellverjüngend wirken.

Diese Sirtuine sorgen dann dafür, dass DNA-Schäden reparariert, Telomere verlängert und Mitochondrien länger und besser arbeiten können.

Was aktiviert die Sirtuine?

Im Bereich Lifestyle sind Fasten, ein gesunder Tag-Nacht-Rhythmus und Meditation besonders effektiv.

Seitens der Ernährung können Ölsäure und Resveratrol die Sirtuine aktivieren. Resveratrol findet sich in Trauben, OPC, Rotwein, Heidelbeeren, Schokolade und Erdnüssen.

Kanne und Löffel mit Olivenöl, Oliven. &copy:  carther  123rf.com.
Die einfach ungesättigten Fettsäuren in Olivenöl wirken wie Resveratrol und aktivieren die Sirtuine.

Den stärksten Effekt auf die Aktivität der Sirtuine hat jedoch das Coenzym NAD, Nicotinamid-Adenin-Dinukleotid.

Sirtuine und NAD

NAD gilt derzeit die volle Aufmerksamkeit in der Forschung. Denn der NAD-Gehalt der Zelle hat offenbar einen direkten Einfluss auf die Gesundheit und das Alter der Zelle.

In Studien mit Mäusen konnten alte Mäuse durch die Gabe von NAD-Vorstufen in jugendliche Mäuse überführt werden.

Eine jugendliche Maus. Eine alte Maus. Beide Mäuse sind gleich alt.
Das Forscherteam von Harvard Professor Sinclair konnte mit Gabe von NMN die biologische Uhr bei Mäusen zurückdrehen.
© sinclair.hms.harvard.edu, Foto by Michael Fein.

„NAD ist sicherlich das wichtigste Molekül des Körpers. Vielleicht mit der Ausnahme von ATP. Aber ohne die beiden bist du in 30 Sekunden tot.“

Dr. David Sinclair

NAD nimmt im Stoffwechsel der Zelle eine Schlüsselstellung ein. NAD ist die Nabe im Rad der Zellgesundheit. Und das ist sowohl Problem, als auch die große Chance.

Da NAD bei allen wichtigen Prozessen der Zelle die Hauptrolle spielt, bekommt die Zelle ernsthafte Probleme, wenn NAD plötzlich fehlt. Zum Beispiel, weil einer dieser Prozesse zu viel NAD verbraucht:

  • Wird die DNA-Reparatur überlastet, geht den Mitochondrien das NAD aus.
  • Werden Mitochondrien durch zu viel Nahrung überlastet, fehlt das NAD um die Sirtuine anzuschalten.
  • Und wenn NAD an anderer Stelle verloren geht, kommt die ganze Zelle zum Stillstand.

Gelingt es mir jedoch NAD anzuheben, kann ich im Gegenzug all die NAD-Prozesse fördern und die Probleme auf einen Schlag beheben.

NAD natürlich anheben

Sport, kalorische Restriktion und Intervallfasten sind ein sehr einfacher Weg die NAD-Spiegel dauerhaft anzuheben.

Langsamer altern auf Kalorienentzug. Belsky et al 2018. © foodfibel.de, eigenes Werk.
Bei hohem Kaloriendurchsatz alterst du in zwei Jahren um rund 2 Jahre.
Bei einem um 25 % reduzierten Kaloriendurchsatz alterst du in zwei Jahren um rund 2 Monate.
Die Reduktion der Kalorien erhöht NAD und verzögert das biologische Alter.

Eine direkte Nahrungsergänzung mit NAD ist leider nicht möglich, denn NAD kommt nicht durch die Zellwände.

Allerdings können wir der Zelle NAD-Vorstufen liefern, die dann im Zellinneren zu NAD umgebaut werden.

So kann der Körper NAD und seine Vorstufen beispielsweise aus der Aminosäure Tryptophan selbst herstellen.

Das meiste Tryptophan findet sich dabei in Putenfleisch, Joghurt, Hafer, Mandeln und Schokolade.

Die Synthese von NAD aus Tryptophan ist zudem abhängig von weiteren B-Vitaminen und ausreichend Eisen. Leider liegt die Syntheserate von NAD aus Tryptophan nur bei rund 2 %.

Mehr NAD aus Vitamin B3?

Vitamin B3 in Lebensmitteln. © Olga Sadovnikova 123rf.com.
Zahlreiche Lebensmittel enthalten die NAD-Vorstufe Vitamin B3.

Unter Vitamin B3 versteht man heutzutage die ganze Gruppe der NAD-Vorstufen. Bestehend aus Niacin, Nicotinamid, NR und NMN. Die Bezeichnungen im Deutschen und Englischen können dabei oftmals variieren.

NAD und seine Vorstufen. © foodfibel.de, eigenes Werk.
Die Vorstufen von NAD gelangen relativ problemlos in die Zelle und so kann die Nahrungsergänzung mit Vitamin B3 eine sinnvolle Strategie zum Auffüllen der NAD-Speicher sein.

Im Vergleich aller B3-Varianten im Tierversuch haben NR und NMN den stärksten Einfluss auf die NAD-Spiegel der Zelle.

NR und NMN sind mittlerweile auch im Handel erhältlich. Allerdings ist der Preis für beide Produkte immer noch sehr beachtlich.

Bei der Einnahme von B3 sollte stets bedacht werden, dass dabei stets ein gewisser Prozentsatz eine Methylierung durchläuft. Das heißt, es wird eine CH3-Methylgruppe an das Molekül geheftet.

Große Mengen B3 leeren deshalb deine Methylspeicher. Und in Leber und Körpergeweben kommt die Methylierung beispielsweise im Rahmen der Entgiftung zum Erliegen.

Die Einnahme von B3, egal welcher Variante, kann daher nach wenigen Tagen oder Wochen zu einem gegenteiligen Effekt führen:

  • Einem Verlust an Energie und Kraft.
  • Die Leber erreicht toxische Werte.
  • Die Stimmung kippt, weil Cholin und die Neurotransmitter fehlen.

Die Einnahme von B3 sollte daher stets mit der Einnahme einer gleichgroßen Menge einer Methylquelle kombiniert werden.

Hier empfiehlt sich das Tri-Methyl-Glycin TMG. Oder das Betain TMG in Roter Beete und Fisch.

Weitere Probleme bei der Einnahme von NR und NMN:

NMN ist wenig stabil und sollte daher kühl gelagert werden.

Auch ist noch nicht ganz klar, wieviel NMN wirklich in der Zelle ankommt und wieviel in Magen und Darm wieder in NRibosid oder Nicotinamid zurückgebaut wird.

Pro: 2019 wurde ein spezieller NMN-Transporter (Slc12a8) entdeckt.

Contra: Im Tierversuch konnte bei Ratten gezeigt werden, dass NAD, NMN und NR bereits im Darm durch eigene Darmenzyme zu Nicotinamid abgebaut werden. Letzteres wird dann aufgenommen und erst im Körper erneut zu NAD aufgebaut. (Gross und Henderson 1983).

Dies klingt kontraproduktiv, hat aber hat zwei Vorteile:

  1. Nach Abstaltung der geladenen Phosphatgruppen kommt das Restmolekül besser durch die Zellwand in den Körper hinein.
  2. Zahlreiche Schadkeime in Darm und Blut benötigen NAD, können aber selber keins herstellen. Die Verknappung von NAD ist somit eine elegante Strategie um das Wachstum dieser Schadkeime einzudämmen.

Diese Ergebnisse aus dem Tierversuch lassen sich wie immer nur bedingt auf den Menschen übertragen. Dennoch sind die positiven Effekte von NR und NMN unbestritten.

Allerdings würde ich mir eine Studie wünschen, bei der die Gabe von NR und NMN direkt mit der Wirkung von Niacin und Nicotinamid verglichen wird. Und zwar beim Menschen.

Dabei käme vermutlich heraus, dass NR und NMN im Darm als Nicotinamid aufgenommen werden. Insofern wäre es kostengünstig und ähnlich effektiv direkt das Nicotinamid zu nehmen.

Viele Wege führen nach Rom

Durch die Bereitstellung der NAD-Vorstufen kann ich zwar den NAD-Mangel beheben, das Materiallager auffüllen und die Produktion anschieben. Doch letztlich entscheidet das Personal am Fließband, wieviel NAD am Ende die Fabrik verlässt.

Ist nämlich ausreichend Material an Vorstufen vorhanden, werden die Syntheserate und die beteiligten Enzyme zum limitierenden Faktor der NAD-Produktion.

Vom NMN zum NAD ist es enzymatisch nur ein kurzer Schritt. Es kann also nicht viel dazwischen kommen, und dies erklärt die guten Effekte von NMN.

Bei anderen B3-Formen sind diese Wege zum NAD deutlich länger. Dieses Mehr an beteiligten Enzymen und Nebenreaktionen verzögert das Ganze und behindert die NAD-Produktion.

So ist das Enzym NAMPT der limitierende und entscheidende Faktor, wieviel Nicotinamid zu NMN und dann zu NAD umgewandelt wird.

NAD Synthese und Recycling aus Niacin, NMN und Niacin. © foodfibel, eigenes Werk.
NAD kann über zwei Wege gebildet werden:
1. aus NAM, NMN und Recycling.
2. aus Niacin und Tryptophan.

NAMPT ist der Engpass in der NAD-Synthese. Übergewicht und Bewegungsmangel drosseln dein NAMPT.

Konkret: Das ständige Essen, reichlich Kalorien und der Mangel an körperlicher Belastung senken dein AMPK. AMPK ist jedoch der Einschalter für dein NAMPT und damit die NAD-Synthese.

Was ja auch Sinn macht: Warum soll die Zelle ein Energiemolekül bauen, wenn dieses nicht wirklich gebraucht wird?

Booster für die NAD-Synthese

Der Engpass für die Synthese von NAD ist das Enzym NAMPT.

Das Enzym NAMPT kann ich durch Quercetin und AMPK aktivieren.

Das AMPK stimuliere ich mittels Kraftsport, HIIT und Intervallfasten.

Einen NAD-Engpass kann ich aber auch umgehen, indem ich eine zweite Tür aufmache. Indem ich einen weiteren Syntheseweg für NAD nutze:

NAD wird nämlich nicht nur aus Nicotinamid via NMN gebildet, sondern auch aus Niacin via NAMN, dem Niacin-Mononukleotid.

Ich kann also mit moderater Gabe von Nicotinamid und Niacin beide Pfade bedienen und vermeide dabei die Überlastung und Engpässe der Einzelwege.

Bei dieser Strategie und Verzicht auf „Megadosing“ schone ich zudem meine Mehtylierung, weil letztlich weniger überschüssiges Niacin und Nicotinamid in die Methylierung geraten kann.

Für die Nahrungsergänzung mit B3 (NA, NAM, NR, NMN) bleibt also festzuhalten:

  • Nimm B3 stets mit mindestens der gleichen Menge TMG oder Betain.
  • Sichere B3-Dosierung: 30 mg dauerhaft, 300 – 1.500 mg als zweiwöchige NAD-Kur.
  • B3 kann sublingual, in Flüssigkeit oder in der Mahlzeit eingenommen werden.
  • Verteile B3 über den Tag um Transporter und Synthesewege nicht zu überlasten.
  • B3 Niacin über 30 mg ist Auslöser für Flush und Histamin. Für eine Gewöhnung an hohe Dosen empfielt sich das Einschleichen über mehrere Wochen. Niacin ist durchblutungsfördernd, seit 50 Jahren gut erforscht, und zusammen mit TMG sicher und günstig.
  • B3 Nicotinamid ist ohne Flush und Histamin, gut erforscht und günstig. Von hohen Dosen ist abzuraten, weil ein Zuviel in die Methylierung geht.
  • B3 NR hat eine gute Aufnahme, ist beim Menschen vermutlich nur in Leberzellen NAD-effektiv und teuer.
  • B3 NMN ist beim Menschen wenig erforscht, NAD-effektiv und sehr teuer.
  • Hochdosiertes B3 sollte erst ab einem Alter von 30 zugeführt werden.

Die sicherste Quelle für NAD ist daher vermutlich das B3 in den einfachen Vorstufen von Niacin zusammen mit Nicotinamid (plus Methylquelle) in einer moderaten Dosierung von jeweils 20 – 200 mg.

Konkret könnte eine Dosierung so aussehen: 30 mg Niacin + 30 mg Nicotinamid + 60 mg TMG.

TMG Betain ist ein sehr wichtiger Helfer deiner Methylierung und kann auch bei Problemen mit MTHFR hohe Homocystein-Spiegel effektiv und einfach senken. Die tägliche Nahrungsergänzung mit 1.000 – 3.000 mg TMG Betain ist daher generell ein sehr guter Schutz für deine DNA, Zellen und Gesundheit.

Die mit Abstand beste und einfachste Quelle für dein NAD ist jedoch die Vermeidung aller unnötigen Prozesse, die dein NAD aufzehren. Schließlich macht es wenig Sinn ein Fass zu befüllen, das keinen Boden mehr hat.

Was gefährdet mein NAD?

Die Mitochondrien brauchen zwar reichlich NAD, doch verbrauchen sie es nicht. Bei sämtlichen energetischen Prozessen wird NAD nämlich immer wieder zu NADH hin und her recycelt.

NAD ist die Goldmünze, die als begehrte Währung die Wirtschaft der Zelle am Laufen hält. Und genau wie jede Umlaufmünze geht sie dem System dabei nicht verloren.

Zelle mit Mitochondrien. ©  Sebastian Kaulitzki 123rf.com.
Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zelle. Hier werden Zucker und Fette mit Sauerstoff zu CO2 und ATP-Energie verbrannt. NAD ist der Katalysator.

Ständiges Essen und reichlich Kalorien sorgen dafür, dass ein großer Teil des NAD dauerhaft im Bereich der Mitochondrien gebunden ist und somit für keine anderen Aufgaben zur Verfügung steht.

Zu diesen anderen Aufgaben zählt vor allem die Reparatur der Zell-DNA. Und diese Prozesse belasten die NAD-Spiegel ganz erheblich, denn hier ist NAD kein Katalysator, sondern wird als Werkstoff direkt verbraucht.

Die Goldmünzen werden hier direkt eingeschmolzen und dem System entzogen. Die Energiewirtschaft der Zelle gerät ins Stocken.

Der Schutz von DNA schont NAD

Beim Schutz von DNA und Chromosomen stehen die beiden Schwefel-Aminosäuren Glutathion und Ergothionein an vorderster Front.

Mit ausreichend Glutathion und Ergothionein vermeidest du DNA-Schäden, es muss weniger repariert werden, und dies schont dein NAD.

Struktur von Glutathion bestehend aus Glutamin, Cystein und Glycin. ©  zerbor 123rf.com. Verändert © foodfibel.de.
Glutathion ist ein Konstrukt aus den drei Aminosäuren Glutamin, Glycin und Cystein und wird von deinem Körper selbst hergestellt.

Studien haben gezeigt, dass vor allem ein Mangel an Glycin und Cystein die Glutathionbildung im Alter sabotiert.

Glutathion selbst kann vom Körper nur sehr schlecht aufgenommen werden. Darum ist hier die Nahrungsergänzung mit Glycin und NAcetyl-Cystein deutlich effektiver.

Ergothionein ist ein relativ neu entdeckter Stoff, der wie Glutathion ebenfalls als Radikalfänger fungiert und bereits als „Langlebigkeits-Vitamin“ bezeichnet wird.

Im Gegensatz zu anderen Wirbeltieren kann der Mensch sein Ergothionein nicht selbst herstellen und ist daher auf externe Quellen angewiesen. Besonders hohe Gehalte an Ergothionein haben dabei Speisepilze wie Champignon, Portobello und Austernpilze.

Aber auch bestimmte Lactobacillen des Mikrobioms bilden Ergothionein:

  • Stämme von L. reuteri geben Ergothionein direkt in den Darm ab.
  • Bei anderen wird das „Langlebigkeits-Vitamin“ erst bei Lyse der Bakterien freigesetzt.
Mikrobiom und Dramkeime bilden Ergonthionein. Vergleich Lactobcillus reuteri JMC 1112 5867 mit E.coli. Matsuda et al 2020. © foodfibel.de.
Unterschiedliche Darmbakterien bilden unterschiedliche Mengen an Ergothionein. Lactobacillen bilden das Dreifache von E.coli.
Nur Lactobacillen geben Ergothionein in das Milieu ab. Insbesondere die Stämme L. reuteri 1112 und 5867 sekretieren deutliche Mengen in das Milieu.

Die Artenvielfalt deines Mikrobioms und das Vorhandensein bestimmter Keime entscheiden daher sehr konkret über deine Gesundheit.

Es ist vermutlich nur eine Frage der Zeit bis Produkte mit Ergothionein oder L reuteri ssp. 1112 in den Handel kommen.

NAD-Spiegel in Gefahr

Ein weiterer Prozess wirkt sich fatal auf den NAD-Spiegel der Zelle aus:

Die Spaltung von NAD durch das Enzym CD38.

NAD Verlust im Altert. Diagramm NAD und CD38. Chini et al. 2017. © foodfibel.de, eigenes Werk.
Mit zunehmendem Lebensalter steigt CD38 und der NAD-Spiegel fällt.

Was macht CD38 so gefährlich?

CD38 ist eigentlich ein Calcium-Regulator-Protein in der Zellwand, das aber auch in der Zelle und Gewebeflüssigkeit vorkommt und dort dein NAD spalten kann.

Das ist natürlich sehr erstaunlich. Denn warum sollte die Zelle ihr NAD beseitigen? Warum die Goldmünzen gegen Blech eintauschen? Was kann für die Zelle schlimmer sein als der Verlust von NAD?

Nun, gefressen und vergiftet zu werden. Von Bakterien überrannt zu werden.

CD38 ist ein „Antibiotikum“. Wann immer die Zelle Bakterien wittert, vernichtet sie rundum alles NAD mit Hilfe von CD38. Bakterien in Blut und Körper, die selbst kein NAD herstellen können, verhungern und gehen zu Grunde.

Das meiste CD38 stammt daher aus der Zellwand von Immunzellen, den Macrophagen.

Mit dem Alter steigt die Häufigkeit von Schadkeimen im Blut. Dies erklärt den Anstieg von CD38.

CD38 ist die Strategie verbrannter Erde und eine Abwehrfront gegen Schadkeime.

Doch was passiert bei einem Fehlalarm? Wenn die Zelle reichlich CD38 freisetzt, aber kein echter Feind zu finden ist? Wenn die Zelle nur die Witterung hat. Wenn es nur Fragmente und Endotoxine der Bakterien in den Körper geschafft haben?

Zum Beispiel Fragmente wie die LPS Lipopolysaccharide aus der Zellwand von Gram-negativen Bakterien.

LPS, die aus dem Darm oder den Zahntaschen in Blut und Körper gelangen. Wo sie dann für CD38 und NAD-Spaltung verantwortlich sind und einen NAD-Flächenbrand auslösen.

In diesem Fall hat die Zelle ihr NAD völlig umsonst und grundlos zerstört.

Wie kann ich CD38 senken?

Mittlerweile kennen wir Flavonoide wie Apigenin und Quercetin, die CD38 blocken und die NAD-Spaltung deutlich reduzieren können.

Lebensmittel mit Apigenin und Quercetin. © foodfibel.de eigenes Werk.
Die Flavonoide Apigenin und Quercetin in Petersilie und Zwiebeln sind natürliche Hemmstoffe für CD38.

Auch Holunder und Brombeeren enthalten Wirkstoffe, die CD38 hemmen.

Allerdings ist beim Konsum von Holunder zu beachten, dass Holunder auch deine Zytokine und damit dein Immunsystem aktiviert.

Das verkürzt zwar bei Infektionen deine Krankheitsdauer, doch für Personen mit einem bereits aktiven Immunsystem, Allergien und bestehender Autoimmunproblematik wären Holunderprodukte auf Dauer keine so gute Idee.

Dabei würde ja bereits reichen die CD38-Alarmsirene abzustellen, indem LPS und Bakterien gar nicht erst in deinen Körper hineingelangen.

Denn der Grund, warum LPS und Bakteriengifte überhaupt ins Blut gelangen, hat nichts mit dem Alter zu tun. Der Grund sind verkeimte Zahntaschen und Wurzelkanäle sowie ein durchlässiger Darm mit offenen Darmporen Tight-Junctions.

Gewissenhafte Pflege und Reinigung von Zahn und Zahnfleisch verhindert das Einwandern von Bakterien aus den Zahntaschen in den Blutstrom.

Die Zahnpflege mit Zahnseide verhindert die Verkeimung der Zahntaschen, Entzündungen im Zahnfleisch und das Vordringen der Mundkeime in den Blutstrom.

Neben der elektrischen Zahnbürste und Zahnseide bieten sich auch Mundduschen für die gründliche Zahnhygiene an. Mit einem Tropfen Lugol’scher Jod-Lösung ist diese Spülung der Zahnzwischenräume besonders effektiv.

Aber Achtung: spüle die Zahnzwischenräume immer in Richtung vom Zahnfleisch zum Zahn und vermeide so das direkte Eindringen des Spülstrahles in die Zahntaschen.

Genauso wichtig ist deine Ernährung, denn bestimmte Lebensmittel wie die Nachtschattengewächse öffnen deine Darmporen.

Phytinsäure in Vollkorn und Nüssen attackiert ebenfalls deine Darmwand und macht sie durchlässig. Das Einweichen und Ankeimen der Körner neutralisiert Phytinsäure.

Andere Lebensmittel können dabei helfen Darm und Darmporen wieder gut abzudichten. Siehe hierzu das Programm für Ernährungstherapie und Darmgesundheit mit Hilfe typgerechter Ernährung.

Wie kann ich LPS und Gram-negative Keime verhindern?

Unser Körper reagiert auf die Gram-negativen besonders heftig, denn diese Bakterien sind hinter einer speziellen Kapselhülle gut verschanzt und daher doppelt gefährlich.

Diese Kapsel verhindert sogar das Eindringen von Farbstoffen, wovon sich dann auch der Name dieser Bakterien ableitet: Sie lassen sich nicht mit dem Gram-Farbstoff anfärben. Sie sind Gram-negativ.

Gram-negative wie E. coli, Pseudomonas, Chlamydien oder Pesterreger Yersinia loszuwerden ist daher nicht so einfach.

Doch der Feind meines Feindes ist mein Freund. So helfen uns andere Keime im Kampf gegen die Gram-negativen. Indem sie mit ihnen um die gleiche Nahrung konkurrieren. Und durch direkten Angriff.

Schutz durch Artenvielfalt

Dein Mikrobiom ist eine Lebensgemeinschaft von Viren, Pilzen und Bakterien.

Betrachte sie als ein weiteres Körperorgan, das dir wichtige Nährstoffe liefert. Vitamine B, C und K. Genauso wie Neurotransmitter Serotonin und Dopamin für dein mentales Wohlbefinden.

Buntes Mikrobiom: Bakterien, Bifido, Coccus, Pilze, Viren. © alexutemov 123rf.com, verändert © foodfibel.de.
Dein Mikrobiom ist ein buntes Ökosystem, das Nährstoffe liefert und keinen Platz für unerwünschte Eindringlinge lässt.

Ein intaktes Mikrobiom ist daher der beste Schutz gegen Gram-negative und ihre LPS Fettzucker:

  • Viren und Bakteriophagen zerstören Gram-negative per Lyse.
  • Die Milchsäure von Lactobacillus und Bifido säuert das Milieu und schädigt dabei vor allem Gram-negative Zellen.
  • Pilze und ihre Biofilme isolieren die Schadkeime und hungern sie aus.

In der Folge werden die Gram-negativen Bakterien mehr und mehr zurückgedrängt. Dabei sinken die LPS-Werte. Was wiederum deinem NAD zugute kommt.

Wie kann ich das Mikrobiom verbessern?

Der beste Schutz für ein gesundes und artenreiches Mikrobiom ist der Verzicht auf Antibiotika, als Medikament und in der Nahrung. Denn mittlerweile enthalten zahlreiche Lebensmittel versteckte Antibiotika.

Fleisch aus Massentierhaltung ist besonders reich an Antibiotika, die den Tieren als Wachstumsbeschleuniger verabreicht werden.

Nicht-bio Lebensmittel enthalten alle Glyphosat, und das ist eigentlich ein Antibiotikum.

Im Einzelfall kann Probiotik hier und da gegenhalten. Doch was nützen die kleinen Helfer, wenn sie keine Wurzeln schlagen können? Wie lange würden Hund und Katze bei dir bleiben, wenn du sie nicht fütterst?

Die gleiche Liebe und Fürsorge wünscht sich auch dein Mikrobiom. Vor allem in Bezug auf deine Ernährung.

Die echten Superfoods sind nämlich all die präbiotischen Lebensmittel und Nährstoffe, die deine Bifidos wachsen lassen. Die dann ein Ende machen mit Gram-negativen und LPS.

IAP verhindert LPS und Entzündungen

Im Kampf gegen Schadkeime verfügt dein Darm über eigene Waffen und Enzyme um den Gram-negativen das Leben schwerer zu machen.

Besonders wirkungsvoll ist hier das Enzym „Intestinale Alkalische Phosphatase“ kurz IAP.

IAP attackiert die Zellwand von Gram-negativen und zerstört das LPS durch Abspaltung der Phosphatgruppe.

Spaltung von LPS durch IAP. © foodfibel.de, eiegens Werk.
Alkalische Phosphatase neutralisiert die Lipopolysaccharide Gram-negativer Bakterien.

Dein IAP ist angreifbar

Ein kranker Darm bildet weniger IAP. Und da beißt sich die Katze in den Schwanz:

Mit weniger IAP gibt es mehr Schadkeime. Mehr Schadkeime und LPS machen den Darm noch kränker. Und das macht weniger IAP..

Dies zeigt sich besonders deutlich im Altersverlauf, wenn die IAP-Spiegel mehr und mehr absinken. Darüber hinaus gibt es direkte Hemmstoffe für IAP.

Ausgerechnet das A-Antigen der Blutgruppe A scheint genau so ein Hemmstoff zu sein. Was dann auch erklärt, warum rund 10 % der A-Träger sogenannte „Nicht-Sekretoren“ sind. Das heißt, die ihr A-Antigen nicht in das Darmsekret abgeben.

Wie kann ich mein IAP verbessern?

Nach aktueller Studienlage hat das Verhältnis von Omega-3 zu Omega-6 den stärksten Effekt auf die Enzymspiegel von IAP (Kaliannan et al. 2015) :

  • Omega-3 Fischöl erhöht die Werte für IAP.
  • Mehr IAP erhöht die Bifidos und senkt Gram-negative Enterobacter und deren LPS.
  • Weniger LPS senkt die Entzündungsfaktoren TNFa, Interleukin-6 und CD38.

Leider sind viele Omega-3 Produkte im Handel wenig empfehlenswert, denn Frische, Verpackung und Kühlketten sind hier ganz entscheidend. Tipps und Empfehlungen hierzu in meinen Beitrag zu Omega-3.

Butyrat aktiviert IAP

Ähnlich vorteilhaft ist der Verzehr von fermentierbaren Ballaststoffen: Die resistente Stärke in vorgekochten Kohlenhydraten wie Reis, Nudeln oder Wurzelgemüse wird dabei mikrobiell zu Butyrat umgewandelt.

Kurzkettige Fettsäuren SCT aktivieren IAP Alkalische Phospatase. Hinnebusch et al. 2002, Wilson Tang et al. 2020. © foodfibel.de eigenes Werk.
Das Butyrat aus Fermentation induziert die Genexpression von IAP im Darmepithel.

Butyrat ist dabei nicht nur ein starker IAP-Aktivator, sondern auch ein ganz hervorragender Nährstoff für die Darmzellen.

Mehr IAP und NAD durch Vitamine D und K?

Bei Vitamin K1 und K2 handelt es sich ebenfalls um IAP-Aktivatoren. Allerdings wirken diese beiden Vitamine nur in sehr hoher Dosierung von etwa 1.500 µg pro Tag. Zum Vergleich: die normale tägliche Dosis für Vitamin K liegt bei etwa 100-300 µg.

Vitamin D ist als Steroidhormon an allen wichtigen Prozessen der Zelle beteiligt. Es kann daher nicht verwundern, dass Vitamin D auch den NAD-Spiegel der Zelle sehr deutlich beeinflusst.

Vitamin D steigert NAD. Eugene und Yangha 2015. © foodfibel.de, eigenes Werk.
Hohe Vitamin-D-Spiegel bewirken in der Zelle erhöhte NAD-Spiegel.

Ein optimaler weil natürlicher Vitamin-D-Spiegel liegt bei 60-80 ng / ml Blut.

Die beste Strategie für jugendliche NAD-Spiegel ist daher ein kombiniertes Vorgehen, das den Schutz von NAD auf allen biologischen Ebenen angeht.

Die Top 10 für mehr NAD

  1. Darmgesundheit durch typgerechte Ernährung
  2. Kalorische Restriktion und Intervallfasten
  3. Lifestyle mit Training, Meditation und ausreichend Schlaf
  4. Vitamin B3 + TMG Betain
  5. Omega 3 Fischöl
  6. Glycin, NACystein für mehr Glutathion
  7. Grüntee EGCG hemmt Methylierung und fördert Synthesezyklus
  8. Quercetin aktiviert NAMPT und blockt CD38
  9. Präbiotik: resistente Stärke, Butter
  10. Vitamine D und K

Um sich diese Checkliste besser zu merken: hier die TOP10 als Bildgrafik, zum speichern oder teilen.

Jung bleiben mit NAD, die Checkliste. © foodfibel.de.
Die Top 10 Tipps für mehr NAD.

Wer sich mehr für das Thema Darmgesundheit und typgerechte Ernährung interessiert, für den wäre vielleicht auch der folgende Beitrag interessant:

Autor: Frank Lewecke

Frank Lewecke ist Diplom-Biologe, Gründer und Autor von Foodfibel.de.

Als Ernährungstherapeut gilt sein Augenmerk der Gesundung von Menschen durch funktionelle Medizin und typgerechte Ernährung.

Biologie-Studium an der Universität Bayreuth. 1989 Vordiplom in Biologie und Physiologie. 1993 Biologie-Diplom in Genetik, Mikrobiologie, chemischer Ökologie und Toxikologie. 1994 Doktorand im DFG Graduiertenkolleg an der medizinischen Klinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. 1995 Freiberuf, Publikationen, Fortbildungen, Ayurveda. 2016 Gründung der Foodfibel. 2018 Entwickler der Foodfibel App.

Im Radio Live-Talk:

Frank Lewecke zu gesunder Ernährung.

Aktualisiert am